BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Radweg von Rech bis zum Bergischen Hof freigegeben

"Einer der landschaftlich schönsten in ganz Deutschland"

Rechtzeitig vor Beginn der Radwandersaison wird der Kreis Ahrweiler um ein weiteres Teilstück des Radwege-Bandes entlang der Ahr reicher. Die Strecke zwischen Rech und dem Hotel "Bergischer Hof" in Richtung Mayschoß ist fertig.

Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr, Achim Haag, Vertretern der Ortsgemeinden und des Straßenbauamtes Cochem gab Landrat Joachim Weiler die 800 Meter lange Passage jetzt offiziell frei. Die Kosten liegen bei rund 500.000 Mark, die der Bund trägt.

Damit schließt sich die letzte Lücke im Radwege-Band zwischen Adenau und dem Rhein immer mehr. Lediglich zwischen Rech und Altenahr besteht ein noch offener Abschnitt, der jetzt schrittweise geschlossen wird. Als nächstes steht die Etappe vom Bergischen Hof durch den Tunnel bis zum Bahnhof Mayschoß an.

Durch diesen "neuen Lückenschluß" wird der gesamte Kreis Ahrweiler nach den Worten Weilers "zu einem noch attraktiveren Ziel für Radsportfreunde und Radwanderer aus nah und fern", zumal auch im Brohltal ein zweites Radwege-Band geplant sei. Solche Konzepte des sanften Tourismus paßten außerdem "hervorragend in die Gesundheits- und Fitnessregion", sagte Weiler bei der offiziellen Freigabe in Rech. Der Radtourismus sei aus dem touristischen Angebot des AW-Landes nicht mehr wegzudenken. An die Gemeinden und die Gastronomie appellierte Weiler, die mit dem Radweg einhergehenden Chancen zu nutzen.

Überzeugt zeigte sich Weiler davon, "daß der Radweg im Ahrtal einer der landschaftlich schönsten in ganz Deutschland ist". Aus Gründen der Verkehrssicherheit sei es auch wichtig, die Radler von der vielbefahrenden Bundesstraße wegzuleiten. Der Radweg über die ehemalige Bahntrasse schone zudem den sensiblen Uferbereich der Ahr. Der Streckenverlauf mit geringen Höhenunterschieden und abseits des Straßenverkehrs sei besonders für Familien geeignet.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.03.1999