BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Ahrtal-Radweg: Endgültige Finanzzusage steht

Zwei Teilstücke von Laach bis Altenahr – Landrat erwartet Wachstumsschub für Tourismus

„Jahrelange Bemühungen und das Bohren dicker Bretter haben sich gelohnt.“ Mit diesen Worten begrüßte Landrat Dr. Jürgen Pföhler die Zusage aus dem Bundesverkehrsministerium, dass der Bund den Großteil der Baukosten auch für den zweiten Teilabschnitt des Radwegs von Altenahr nach Reimerzhoven übernimmt.

„Das ist der lang ersehnte Durchbruch“, erklärten Pföhler und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenahr, Achim Haag. Jetzt könne die Baulücke in einem der landschaftlich schönsten und begehrtesten Streckenabschnitte geschlossen werden. Dies gelte für beide noch fehlenden Teilabschnitte: den zwischen Altenahr flussabwärts nach Reimerzhoven und den von Reimerzhoven nach Laach. Beide Strecken sollen bis 2009 geschlossen werden. Pföhler geht davon aus, dass das Baurecht für beide Teilabschnitte noch 2007 kommt.

Von den beiden Lückenschlüssen im Herzen des Ahrtals versprechen sich Landrat und Bürgermeister „einen Wachstumsschub für den sanften Tourismus mit neuen Chancen für die Vermarktung.“ Bis auf die kleinen Teilstücke bei Schuld und Ahrbrück sei der Ahrtal-Radweg dann durchgehend befahrbar – von der Quelle in Blankenheim bis zur Mündung in Remagen-Kripp.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 10.07.2007