BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Waldorf und Hönningen gewinnen

„Unser Dorf hat Zukunft“: Auch Prinzengarde Brohl und Blasorchester auf Platz 1

Waldorf in der Sonderklasse und Hönningen in der Hauptklasse – das sind die beiden Siegergemeinden des Kreisentscheids 2008 im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. „Der Wettbewerb lebt“, freute sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler angesichts von 14 Dörfern sowie 18 Vereinen und Initiativen, die mitgemacht und sich den kritischen Fragen und Augen der Bewertungskommission gestellt haben. Der Kreis Ahrweiler messe dem Unser-Dorf-Wettbewerb hohe Bedeutung zu und stelle als freiwillige Leistung 15.200 Euro an Prämien bereit, so der Landrat, der allen Teilnehmern dankte und den Siegern herzlich gratulierte.

Die Platzierungen:
·Sonderklasse: 1. Waldorf, 2. Löhndorf, 3. Weibern.
·Hauptklasse: 1. Hönningen, 2. Antweiler, 3. Brohl.
·Wettbewerb zur Förderung der Vereine und Initiativen im Kreis Ahrweiler: 1. Prinzengarde Brohl, 2. Bürger- und Heimatverein Waldorf, 3. Rosenfreunde Löhndorf
·Wettbewerb zur Förderung von Familien, Kindern und Jugendlichen: 1. Blasorchester Insul, 2. Jugendgruppe Wehr, 3. Jugendgruppe Mayschoß.
·Sonderpreis für herausragende Leistungen im sozialen und kulturellen Bereich: Eheleute Liebsch, Brohl, für das Zurverfügungstellen der Augustaburg (Schloss Brohleck).
·Sonderpreis für die vorbildliche und ganzheitliche Renovierung eines regionaltypischen Gebäudes: Dorfgemeinschaftshaus der Ortsgemeinde Antweiler
·Anerkennungspreis für den Ortsbeirat von Kripp für die Einbeziehung und Integration eines Jugendbeirates in die gemeindlichen Planungen und Entwicklungsprozesse.

Die Bewertungskommission hat ausführliche fachliche Begründungen vorgelegt. Hier die Begründungen im Wortlaut:



Unser Dorf hat Zukunft

Fachliche Begründung der Bewertungskommission

Die Bewertungskommission gab folgende fachliche Kurzbegründung der Wettbewerbskommission des Kreises Ahrweiler zu den Platzierungen der Dörfer ab:

Der Wettbewerb trägt den Titel „Unser Dorf hat Zukunft“. Dies soll die ganzheitliche Betrachtungsweise bei der Bewertung der Orte durch die Kommission unterstreichen.
Sechs Themenbereiche wurden durch die jeweiligen Kommissionsmitglieder bewertet:

1. Konzeptionen und deren Umsetzung, Raymund Pfennig (Bauamtsleiter)
2. Wirtschaftliche Entwicklung und Initiative, Berthold Becker (ehem. Kreistagsmitglied)
3. Soziales und kulturelles Leben, Käthe Kläsgen (Kreistagsmitglied)
4. Baugestaltung und -entwicklung, Christiane Hicking (Planungsbüro Hicking)
5. Grüngestaltung und -entwicklung, Cora Blechen (Dipl.-Biologin)
6. Das Dorf in der Landschaft, Horst Daleki (Kreistagsmitglied)
Leitung der Kommission: Angelika Petrat (Dorferneuerungsbeauftragte).

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wird nach dem Kreisentscheid in diesem Jahr zunächst auf Gebietsebene und danach auf Landesebene weiter fortgeführt. Nach einer Mitteilung der ADD Trier können in diesem Jahr aus dem Kreis Ahrweiler die erstplatzierte Gemeinde bzw. Ortsteil in der Hauptklasse und die erst- bis drittplatzierten Gemeinden bzw. Ortsteile in der Sonderklasse zur weiteren Wettbewerbsteilnahme am Gebietsentscheid gemeldet werden.
Neben dem offiziellen Wettbewerb der Gemeinden und Dörfer wurden auch dieses Jahr wiederum zwei kreiseigene Wettbewerbe durchgeführt: zum einen der Wettbewerb zur Förderung der Vereine und Initiativen im Kreis Ahrweiler, zum anderen der Wettbewerb „Jugend und Familie stärken“. Im Mittelpunkt dieser beiden Wettbewerbe steht insbesondere das bürgerschaftliche Engagement. Sowohl der Vereinswettbewerb als auch der Wettbewerb „Jugend und Familie stärken“ sind Sonderwettbewerbe, die vom Kreis Ahrweiler initiiert wurden.
Allein für die „Sonderwettbewerbe“ werden in diesem Jahr 8.600,00 € an Prämien ausgeschüttet. Eine beachtliche Zahl, da es sich um eine freiwillige Leistung des Kreises Ahrweiler handelt.

Eine weitere Besonderheit sind zwei Sonderpreise, die auch in diesem Jahr für eine herausragende Leistung im sozialen und kulturellen Bereich sowie für eine vorbildliche und ganzheitliche Renovierung eines regionaltypischen Gebäudes vergeben werden. Diese Sonderpreise wurden erstmalig im Jahr 2005 auf Initiative von Landrat Dr. Pföhler ins Leben gerufen. Beide Preise sind in diesem Jahr mit jeweils 750,00 € dotiert. Erstmalig in diesem Jahr wurde zusätzlich ein besonderer Anerkennungspreis vergeben. Die Kreisjury hat hier von ihrer Möglichkeit Gebrauch gemacht, für Projekte, Maßnahmen und Initiativen, die besonders augenfällig und zukunftsweisend sind, eine Anerkennung auszusprechen.

In diesem Jahr haben sich 14 Orte sowie 20 Vereine und Initiativen der Kreisjury gestellt.
Generell war beeindruckend, große Fortschritte in der gemeindlichen Entwicklung sowohl im funktionellen als auch im gestalterisch-ästhetischen Bereich festzustellen. Die Kommission dankt ausdrücklich allen Verantwortlichen von Dörfern, Vereinen und Gruppierungen, die an den Wettbewerben teilgenommen haben.


Die Platzierungen

Hauptklasse: In der Hauptklasse sind die Ortsgemeinden/Ortsteile vertreten, die bislang noch nicht am Wettbewerb teilgenommen haben oder die bei der Teilnahme am Gebietsentscheid keine Platzierung erreichen konnten.

Hönningen (Verbandsgemeinde Altenahr), 1. Platz, 1.500 € Prämie des Kreises.
Die Ortsgemeinde Hönningen besticht durch ihre ganzheitliche Konzeption und deren kontinuierliche Umsetzung auf allen Ebenen. Ihr Hauptaugenmerk richtet die Gemeinde auf die Innenentwicklung - eine Entscheidung, die zu einer Attraktivierung des Ortskerns als Lebensraum beiträgt. Die neue Ortsdurchfahrt mit ihren gelungenen Pflanzenbeeten hatte eine Aktivierung der Bürgerschaft zur Folge, den neuen, sehr ansprechend gestalteten Straßenraum im privaten Bereich fortzusetzen. In dieser Umsetzung entstanden viele neue ansprechende Hof- und Fassadengestaltungen.
Das soziale und kulturelle Leben ist sehr vielfältig und die Jugendarbeit vorbildlich. So wurde der neue Jugendtreff in Zusammenarbeit mit den Jugendlichen geplant und umgesetzt. Auch das Engagement zur Verbesserung der Ökologie ist sehr groß und hochwertig.
Die Ortsgemeinde Höningen erhält aufgrund ihrer vielschichtigen Aktivitäten und Maßnahmen den 1. Platz in der Kategorie „Hauptklasse“.
Die Ortsgemeinde Hönningen nimmt somit am Gebietsentscheid teil.

Antweiler (Verbandsgemeinde Adenau), 2. Platz, 1.000 € Prämie des Kreises.
Die Ortsgemeinde Antweiler überzeugt durch ihr hohes bürgerschaftliches Engagement. Die Sanierung und Neugestaltung des Dorfgemeinschaftshauses in der Ortsmitte sowie dessen Ergänzungsgebäude (Haus Kirsten) sind sowohl in gestalterischer Hinsicht als auch im Hinblick auf das bürgerschaftliche Engagement vorbildlich.
Spürbar ist das positive Miteinander von jungen und älteren Bürgerinnen und Bürgern. Das kulturelle Leben ist in Antweiler sehr ausgeprägt. Die Grüngestaltung ist geprägt durch sanfte Übergänge vom alten Ortskern zu den Neubaugebieten. Zukunftsweisend ist das Projekt Pflege der Biotope.
In der Umsetzung ihrer Planung geht die Ortsgemeinde sehr konzeptionell vor und schafft somit die besten Voraussetzungen für eine moderne Zukunft bei gleichzeitiger Wahrung und Wertschätzung regionaler Traditionen.

Brohl (Verbandsgemeinde Bad-Breisig), 3. Platz, 800 € Prämie.
Brohl befindet sich mitten in einem Umstrukturierungsprozess. Positiv wurden die vielfältigen Leistungen bewertet, diesen Prozess mit einem starken Konzept umzusetzen. So wurde beispielsweise eine Untersuchung in Auftrag gegeben, ehemalige Industriegebäude als attraktive Wohnbebauung im Ortskern umzugestalten. Sowohl im Bereich der Koblenzer Straße als auch im „Rheinpark“ wurden die Außenanlagen attraktiv gestaltet. Viele Gärten in Brohl sind sehr geschmackvoll gestaltet und bilden Kleinode in der Ortsmitte.
Ein großer Veranstaltungskalender zeigt ein lebendiges Brohl, dass sich durch hochwertige events deutlich absetzt. So zog beispielsweise der durch die Ortsgemeinde organisierte, einzigartige Weihnachtsmarkt allein im Jahr 2007 rund 1.500 Besucher an.
Ein sehr positives Miteinander zwischen ortsansässigen Firmen und der Ortsgemeinde ist erkennbar mit guten Voraussetzungen, den kraftvollen Akt der Umstrukturierung zu realisieren. In den vergangenen 2 Jahren wurden ca. 80 neue Arbeitsplätze geschaffen.


Sonderklasse: In der Sonderklasse sind die Ortsgemeinden/Ortsteile vertreten, die in Vorjahren bereits erfolgreich am Kreiswettbewerb teilgenommen haben und sich für den Gebietsentscheid qualifizieren konnten.

Waldorf (Verbandsgemeinde Bad Breisig), 1. Platz, 1.500 € Prämie.
Die Ortsgemeinde Waldorf besticht durch ihr ansprechendes Ortsbild, ein sehr aktives Vereinsleben und konzeptionelles Denken für die Zukunft der Gemeinde.
Der Entschluss, für den Ortskern eine Gestaltungssatzung zu erlassen, ist vorbildlich. Diese Satzung greift nicht zu eng (moderne Erweiterungsbauten im rückwärtigen Bereich sind möglich), schützt aber dennoch die regionale Baukultur - ein wichtiges Merkmal zur Förderung des Tourismus. Ein restriktiver Umgang mit der Auszeichnung von Neubaugebieten und damit die Stärkung der innerörtlichen Entwicklung sind eine verantwortungsbewusste Entscheidung in gestalterischer und ökologischer Hinsicht als auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels.
Das außerordentlich hohe bürgerschaftliche Engagement, die Integration von Neubürgern, ein großer, abwechslungsreicher Veranstaltungskalender überzeugten die Kreisjury.
Die Ortsgemeinde nimmt am Gebietsentscheid teil.

Löhndorf (Stadt Sinzig) 2. Platz 1.000 € Prämie.
Löhndorf glänzt durch ein ganzheitliches Konzept, das Schritt für Schritt realisiert wird.
Ein reges, bürgerschaftliches Engagement führte unter anderem dazu, dass Löhndorf im Jahre 2004 die offizielle Anerkennung als eines von bundesweit 5 Rosendörfern erhielt. Zukunftsträchtige Visionen, wie die vorliegende Planung eines modernen Projektes „Wohnen im Alter“ in der Ortsmitte, überzeugen ebenso wie die Projekte Kunst im Ort und die Restaurierung des Torbogens einschließlich der ansprechenden Gestaltung seines Umfeldes. Die Verbindung von Tradition und Moderne ist hier gelungen. Ein attraktives Angebot für Jugendliche, Kinder und Senioren rundet das hochwertige soziale Leben in Löhndorf ab.
Der Ortsteil nimmt am Gebietsentscheid teil.

Weibern (Verbandsgemeinde Brohltal) 3. Platz, 800 € Prämie.
Weibern besticht durch die konsequente Umsetzung von Dorferneuerungsmaßnahmen, die einem roten Faden, einer konzeptionell gut durchdachten Planung folgen. Die Neugestaltung der Talaue ist ein Paradebeispiel für den Einklang von Naturschutz und Förderung des Fremdenverkehrs. Der neu gestaltete Kinderspielplatz neben der Robert-Wolff-Halle, mit der in Eigenleistung gestalteten Natursteinbrücke fügen sich harmonisch in die Gesamtgestaltung der Ortsmitte ein. Umweltbewusstes, verantwortungsvolles Handeln zeigt sich auch in der Pflege der Wacholder Heide.
Die Jugendarbeit ist zukunftsorientiert. Mit Maßnahmen wie z.B. dem „Musical gegen Rassismus“ wird die Seriosität der Jugendlichen deutlich. Ein äußerst aktives Vereinsleben rundet das positive Bild ab.
Die Ortsgemeinde nimmt am Gebietsentscheid teil.


Sonderpreis für herausragende Leistung im sozialen und kulturellen Bereich:
Eheleute Liebsch, Brohl, für das Zurverfügungstellen der Augustaburg (Schloss Brohleck). Prämie: 750,00 €
Lange Zeit hatte Schloss Brohleck, auch Augustaburg genannt, leergestanden. Zahlreiche kaufinteressierte Investoren waren abgesprungen. Die Familie Liebsch erwarb das herausragende Gebäude und sanierte es vorbildlich, jedoch nicht zu eigenen Zwecken: Familie Liebsch stellt das Schloss der Ortsgemeinde kostenlos zur Nutzung für diverse Veranstaltungen – wie z.B. die Ausrichtung eines Weihnachtsmarktes – zur Verfügung. Diese beachtliche soziale Leistung würdigt die Kreisjury mit dem diesjährigen Sonderpreis für herausragende Leistung im sozialen und kulturellen Bereich.


Sonderpreis für die vorbildliche und ganzheitliche Renovierung eines regionaltypischen Gebäudes:
Dorfgemeinschaftshaus der Ortsgemeinde Antweiler (Verbandsgemeinde Adenau) 750,00 € Prämie.
Das Dorfgemeinschaftshaus der Ortsgemeinde Antweiler ist ein Fachwerkgebäude, das sowohl in der Gestaltung der Fassade als auch in der Ausführung des Innenbereichs vorbildlich saniert wurde. Die farbliche Gestaltung, die Auswahl der Holzsprossenfenster, die Verwendung von hellem Holz im Innern wie auch die ansprechende, Behaglichkeit ausstrahlende Innenarchitektur stellen einen nachahmenswerten „Hingucker“ dar. Bemerkenswert die Entscheidung der Ortsgemeinde, ihr Dorfgemeinschaftshaus im Ortskern zu wählen.



zusätzlich in 2008:

Anerkennungspreis:
Prämie: 500,00 €
Anerkennungspreis für den Ortsbeirat des Stadtteils Kripp, Stadt Remagen, für die Einbeziehung und Integration eines Jugendbeirates in die gemeindlichen Planungen und Entwicklungsprozesse.
Der Preis wird einmalig in diesem Jahr vergeben. Die Kreisjury entschloss sich aufgrund der zukunftsweisenden Bedeutung der offiziellen Integration von Jugendlichen in gemeindliche Planungs- und Entscheidungsprozesse für diese Anerkennung.



Unser Dorf hat Zukunft

Fachliche Begründung der Bewertungskommission
Wettbewerb zur Förderung der Vereine und Initiativen im Kreis Ahrweiler
Zu dem kreiseigenen Wettbewerb haben sich in diesem Jahr 6 Vereine und Initiativen angemeldet:

Prinzengarde Brohl e.V.
Dorfgemeinschaft Löhndorf e.V.
Rosenfreunde Löhndorf e.V.
Heimatverein Oberzissen e.V.
Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V.
Brauchtums- und Verschönerungsverein Wehr e.V.

Die Platzierungen:

Prinzengarde Brohl e.V., 1. Platz, 1.500,00 € Prämie
Ungeachtet des Namens erweist sich die„Prinzengarde Brohl“ als Hauptträger zur Pflege des kulturellen und sozialen Lebens der Dorfgemeinschaft. Die Prinzengarde Brohl e.V. zeichnet sich nicht nur durch ein umfangreiches, vielschichtiges Karnevalsbrauchtum aus. Sie richtet die Dorfkirmes aus, hilft im Dorfgeschehen beim Hafenfest und Pfarrfest und gestaltet den Weihnachtsmarkt mit. Der Verein unterstützt weitere Vereine in der Ortsgemeinde und beteiligt sich am „Dreckwegtag“. Darüber hinaus kennzeichnet den Verein eine umfangreiche Kinder- und Jugendarbeit, die durch einem enormen Anstieg der Mitgliedschaft von Kindern und Jugendlichen gewürdigt wird. Organisatorische Leistungen bei der Vernetzung verschiedener Vereine sowie unzählige Auftritte in den umliegenden Gemeinden verdeutlichen das umfangreiche Leistungsspektrum der Prinzengarde Brohl.


Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V., 2. Platz, 1000,00 € Prämie
Im Jahr 2000 erwarb der Bürger- und Heimatverein Waldorf e.V. ein Fachwerkhaus in der Kleingasse, im Zentrum der Gemeinde. Die 100 Mitglieder des Vereins sanierten das im Jahre 2003 unter Denkmalschutz gestellte Gebäude in mehr als 2000 Arbeitsstunden zu einem attraktiven Heimatmuseum, dessen originalgetreue Innenraumgestaltung und Exponate die Besucher in die Vergangenheit reisen lässt. Inzwischen besuchen 8 - 10 Schulklassen pro Jahr das Museum, in dem sie in Workshops, wie z.B. das Herstellen von Butter, Einblicke in das Leben ihrer Ahnen erfahren können. Auch wurde eine Kinder-Theatergruppe ins Leben gerufen. Darüber hinaus leistet der Verein unzählige Stunden ehrenamtlicher Arbeit zum Wohle der Dorfgemeinschaft wie z.B. die Unterhaltung der St. Remaklus-Kapelle, umfangreiche Pflegearbeiten, Restaurierungsarbeiten und das Fortschreiben der Ortschronik.


Rosenfreunde Löhndorf e.V., 3. Platz, 800,00 € Prämie
Im August 2002 trafen sich 37 Löhndorfer Bürgerinnen und Bürger mit der Idee, mehr Grün ins Dorf zu bringen, um hieraus den Verein Rosenfreunde Löhndorf e.V. zu gründen. Inzwischen haben die 77 eingetragenen Mitglieder mehr als 12.000 Rosen im Ort gepflanzt, ob im öffentlichen Grün oder im privaten Garten, ob an Hauswänden oder Straßenlaternen. Im Jahre 2004 erhielt Löhndorf das Prädikat „Rosendorf des Vereins Deutscher Rosenfreunde“. Seither kommen immer wieder Besucher in den Ort, privat oder mit Reisebussen, um sich an der Blütenpracht zu erfreuen. Die Mitglieder der Rosenfreunde erbrachten im Anlegen und der Pflege der Beete bisher rund 1.300 Arbeitsstunden an ehrenamtlicher Leistung. Das hohe bürgerschaftliche Engagement veranlasste die Kreisjury, dem Verein Rosenfreunde Löhndorf e.V. den 3. Platz zu verleihen.


Unser Dorf hat Zukunft
Fachliche Begründung der Bewertungskommission
Wettbewerb zur Förderung von Familien, Kindern und Jugendlichen
im Kreis Ahrweiler

Zu dem kreiseigenen Wettbewerb zur Förderung von Familien, Kindern und Jugendlichen haben sich in diesem Jahr 10 Vereine und Initiativen angemeldet:

TuS Niederoberweiler, Burgbrohl
St. Hubertus Schützenbruderschaft Wehr e.V.
Jugendgruppe Wehr
Blaskapelle Weibern
Blasorchester Insul
Jugendgruppe Mayschoß
Theaterverein „Eintracht Dernau“
Männergesangsverein „Loreley“, Dernau
Blasorchester 1868 Hönningen/Ahr e.V.


Die Platzierungen:

Blasorchester Insul, 1. Platz, 1.500,00 € Prämie
Das Blasorchester Insul existiert seit 45 Jahren. Das Alter der Mitglieder von 9 bis 71 Jahren zeigt, dass ein breites Spektrum sowohl im musikalischen Bereich als insbesondere auch an Aktivitäten in der Dorfgemeinschaft und über den Ort hinaus geboten wird. Allein im Jahr 2007 absolvierte das Orchester 47 Auftritte und rund 50 Proben. Das große Angebot an musikalischer Ausbildung, das durch vier (!) Musiklehrer an den Instrumenten Trompete, Klarinette, Tuba, Schlagzeug und Flöte geboten wird, verbunden mit einer beispielhaften Jugendarbeit dokumentiert die Vielseitigkeit des Vereins. Zusätzlich wurde mit der Gründung des Jugendorchesters „Swinging Youth Band “ - eine Kooperation mit den Jugendorchestern Wimbach und Adenau - ein nachahmenswertes Projekt gestartet, das insbesondere Kinder und Jugendliche anspricht.


Jugendgruppe Wehr, 2. Platz, 1000,00 € Prämie
In den in Eigenleistung der Gemeinde sehr ansprechend gestalteten Räumen des Jugendtreffs im Untergeschoss der ehemaligen Kellerei in Wehr treffen sich regelmäßig bis zu 40 Kinder und Jugendliche. Der Jugendtreff wird von acht bis zehn Erwachsenen ausschließlich ehrenamtlich betreut, die gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen einen Maßnahmenplan erstellen, in dem die Wünsche der Teilnehmenden Beachtung finden. Das Spektrum der Aktivitäten reicht von Naturerlebnistagen über das Erlernen von Zaubertricks bis zur Gestaltung einer Halloween-Party und der Ausrichtung eines Fußballturniers.
Das hohe bürgerschaftliche Engagement, die Einbeziehung der Jugendlichen und die Attraktivität der Angebote veranlassten die Kreisjury, der Jugendgruppe Wehr mit dem 2. Platz eine entsprechende Anerkennung zukommen zu lassen.


Jugendgruppe Mayschoß, 3. Platz, 800,00 € Prämie
Moderne, ausdrucksstarke Kunst ist zu einem Markenzeichen der Jugendgruppe Mayschoß geworden. Bereits im Jahre 2005 überzeugte die Jugendgruppe mit der Gestaltung von Außenwänden im öffentlichen Raum. In diesem Jahr stellte die Gruppe ihr neuestes Projekt, die „Galerie im Tunnel“ vor. In einem Radwege-Tunnel unterhalb der Saffenburg sind Gemälde zum Thema „Begegnungen“ ausgestellt, die in workshops mit Pädagogen und Künstlern von den Jugendlichen erarbeitet wurden und in denen die Jugendlichen ihre Emotionen und Visionen künstlerisch zum Ausdruck gebracht haben.
Die Originalität des Jugendprojektes, die künstlerische Umsetzung und die Präsentation überzeugte die Kreisjury.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.05.2008