Neues Jahr bringt neues Geld für alte Häuser und Scheunen
Landrat Pföhler: Zuschüsse aus Dorferneuerung beantragen - Vorjahresbilanz: 690.000 Mark an Zuschüssen gewährt

30 private Baumaßnahmen im Kreis Ahrweiler wurden im Jahr 2000 durch Finanzmittel der Dorferneuerung gefördert. Das entspricht Zuschüssen von insgesamt 690.000 Mark.

Die Kreisverwaltung hat diese Mittel des Landes zur Sanierung privater Bausubstanz und für strukturverbessernde Maßnahmen gewährt. Damit wurde ein Investitionsvolumen von rund sechs Millionen Mark ausgelöst. "Folglich löst jede Mark aus dem Topf der Dorferneuerung etwa zehn Mark an Investitionen aus", freut sich Landrat Dr. Jürgen Pföhler auch über den wirtschaftlichen Effekt der Förderung. Der Großteil dieses Geldes fließe "in unsere heimische Wirtschaft". Die Aufträge gehen nach den Worten Pföhlers in erster Linie an mittelständische Unternehmen.

Die Bandbreite der geförderten Maßnahmen ist groß. Beispiele sind der Ausbau alter Scheunen zu Wohnzwecken, die Sanierung alter Häuser, touristische Maßnahmen wie der Bau von Fremdenzimmern oder die Anlage von Wanderwegen sowie die Ansiedlung von Gaststätten und anderer Dienstleistungs- oder Handwerksbetriebe in den Orten des Kreises Ahrweiler. Strukturverbessernde Maßnahmen werden bevorzugt gefördert.

"Auch im Jahr 2001 stehen wieder Finanzmittel bereit", appelliert Landrat Dr. Pföhler an Privatleute und Unternehmer im AW-Kreis. Die Anträge sollten im Frühjahr über die kommunalen Verwaltungen an die Kreisverwaltung gestellt werden. Wer alte Bausubstanz erneuere, erhalte Zuschüsse bis zu 30 Prozent der Baukosten. Pföhler: "Die Dorferneurung macht unsere Dörfer lebenswert, unterstützt die Existenz des lokalen Handwerks und sichert damit Arbeitsplätze.

Ein Tipp: Wer alte Gebäude sanieren und dafür finanzielle Zuschüsse aus dem Dorferneuerungs-Topf beantragen möchte, kann sich den Weg in die Kreisverwaltung sparen. Das Antragsformular ist übers Internet abrufbar: www.kreis.aw-online.de, dann "Bürger-Info", "Bauen" und "Formulare" anklicken. Weitere Info: Kreisverwaltung Ahrweiler, Ruf 02641/975-291, E-Mail: Dirk.Ulrich@aw-online.de .







© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.01.2001