Werbe-Pylon in Remagen baurechtlich nicht zu beanstanden


In der Diskussion um die Höhe des Werbe-Pylons eines Schnellrestaurants in Remagen stellt die Kreisverwaltung Ahrweiler einige Punkte klar. Auf diese Baugenehmigung besteht ein Rechtsanspruch.

Die Stadt Remagen hat für den betreffenden Bereich des Güterbahnhofs keinen Bebauungsplan erstellt, in dem bestimmte Richtlinien oder Einschränkungen für Werbeanlagen festgelegt sind. Die Zulässigkeit des Vorhabens richtet sich daher ausschließlich nach den gesetzlichen Planungsvorschriften.

Die Tatsache, dass sich über Geschmack bekanntlich streiten lasse, sei für die Beurteilung der Zulässigkeit nicht relevant, betont die Kreisverwaltung weiter. Entscheidend sei, dass der Pylon nicht aus der Umgebungsbebauung herausfalle. Im Bereich des Bahnhofs besteht ein Mischgebiet. In der Nähe befinden sich Stahlgittermasten der Bahnstromleitung sowie mehrgeschossige Gebäude wie das Krankenhaus Maria Stern und das Hotel Pinger, die jeweils die Höhe des Pylons überragen. Die Polemik des Vorsitzenden der Fraktion "Bündnis 90/Die Grünen" im Remagener Stadtrat gegenüber der Kreisverwaltung ändere nichts an der Rechtslage, heißt es abschließend aus dem Kreishaus.

(Bereits als Einzelmeldung erschienen)







© Kreisverwaltung Ahrweiler - 25.01.2001