Meningitis-Fall im Kreis Ahrweiler aufgetreten


Ein akuter Fall von Gehirnhautentzündung ist am Mittwoch [9. Juli] im Kreis Ahrweiler aufgetreten. Es handelt sich um einen Hauptschüler der Klasse 7 aus dem Stadtgebiet Sinzig. Das Kreis-Gesundheitsamt Ahrweiler hat einen Arbeitsstab eingerichtet und am Mittwoch begonnen, Kontakte zu Eltern von in Frage kommenden Schülern aufzunehmen, um zu beraten und um mögliche weitere Maßnahmen einzuleiten. Gefährdet sind enge Kontaktpersonen des erkrankten Schülers.

Die Schüler der Klassenstufe 7 der Hauptschule Sinzig sind am Donnerstag [10. Juli] vom Unterricht befreit. Den Eltern wird empfohlen, beim Auftreten der nachfolgend genannten Symptome oder in Zweifelsfällen umgehend den Hausarzt aufzusuchen. Das Gesundheitsamt hat ein zentrales Info-Telefon eingerichtet: Ruf 02641/975-622.

Bei der Erkrankung handelt es sich um eine bakterielle Gehirnhautentzündung, die so genannte Meningitis. Es kann sich hierbei um ein schweres Krankheitsbild handeln. Im Anfangsstadium kann die Erkrankung mit einem “grippalen Infekt” verwechselt werden. Erstsymptome können sich zeigen als ein Infekt der oberen Luftwege, Fieber, Frösteln, Unwohlsein, Erbrechen, Kopfschmerzen, Lichtempfindlichkeit, Gelenkschmerzen, Hauteinblutungen und Nackensteife.

Die Behandlung erfolgt durch Antibiotika. Wenn eine Verdachtsdiagnose gestellt wurde, ist der sofortige Beginn der Behandlung wichtig. Alle Kontaktpersonen des Erkrankten tragen ein erhöhtes Risiko und müssen möglichst schnell vorbeugend mit Antibiotika behandelt werden, warnt das Gesundheitsamt.

Pressemeldung vom 09.07.2003




© Kreisverwaltung Ahrweiler - 10.07.2003