Über das Denkmal für ermordete Juden
Vortrag in ehemaliger Synagoge Ahrweiler

„Das Denkmal als stadtplanerische und baukünstlerische Aufgabe – Entstehung und Realisierung des Denkmals für die ermordeten Juden Europas in Berlin-Mitte“ lautet der Titel eines Vortrags mit Lichtbildern, der am Freitag, 28. November, 20 Uhr, in der ehemaligen Synagoge Ahrweiler stattfindet (Altenbaustraße 12a, gegenüber dem Museum der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler). Der Einritt ist frei. Referent Dr. Günter Schlusche ist verantwortlicher Architekt bei der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Berlin. Das Stelenfeld nach dem Entwurf des international renommierten Architekten Peter Eisenman zählt zu den meistdiskutierten zeitgenössischen Denkmalprojekten. Der Vortrag wird aktuelle Fragen aus der Sicht des Stadtplaners ebenso berücksichtigen wie die Vorgeschichte und das Gesamtkonzept des Holocaust-Denkmals in Berlin.

Bildunterzeile zu den FOTOS:
Das Stelenfeld nach dem Entwurf des Architekten Peter Eisenman zählt zu den meistdiskutierten zeitgenössischen Denkmalprojekten.
Fotos: Landesbildstelle Berlin.










© Kreisverwaltung Ahrweiler - 20.11.2003