Zinszuschuss-Programm AW-West schafft 213 neue Jobs
Dr. Pföhler: „Im ländlichen Raum für jede Investition dankbar“

Mit einem Darlehensvolumen von 4,1 Millionen Euro, das Investitionen von 14,5 Millionen Euro angeschoben und 213 neue Arbeitsplätze geschaffen hat, läuft das „Zinszuschussprogramm Kreis Ahrweiler-West“ aus. „Wir haben erreicht, was wir erreichen wollten“, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler, „nämlich im ländlichen Raum, in dem wir für jede Investition dankbar sind, einiges zu bewegen.“

Kleinere und mittlere Unternehmen sowie Existenzgründer aus der Verbandsgemeinde Adenau sowie den Ortsgemeinden Ahrbrück, Hönningen, Kirchsahr und Lind erhielten finanzielle Anreize zur Schaffung neuer Jobs durch Unternehmensgründungen, Neuansiedlungen und Betriebserweiterungen. Der Kreis Ahrweiler hatte das AW-West-Programm 1996 aufgelegt. Er schuf damit ein Pendant zum Regionalprogramm Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler, das der Bund mit dem Bonn-Berlin-Ausgleich für die betroffene Region ins Leben gerufen hatte. Dieses Regionalprogramm des Bundes klammerte den Westteil des AW-Kreises jedoch aus.

Insgesamt wurden bei „AW-West“ 87 Anträge bewilligt. 62 Fälle laufen noch: 32 für Existenzgründungen, 30 für betriebserweiternde Investitionen. Die 32 Existenzgründer schufen außer ihren eigenen weitere 66 Arbeitsplätze. Von den angeschobenen Investitionen profitierte auch die heimische Bauwirtschaft. Gezahlt wurden und werden Zinszuschüsse von insgesamt 725.000 Euro. Neuanträge sind nicht mehr möglich.




© Kreisverwaltung Ahrweiler - 08.07.2005