Viele neue Betriebe, weniger Arbeitslose


Bei den aktuellen Betriebsgründungen rangiert der Kreis Ahrweiler in der Spitzengruppe der rheinland-pfälzischen Landkreise, während die Zahl der Arbeitslosen im AW-Kreis den niedrigsten Septemberwert seit 2003 aufwies. „Immer mehr Menschen finden auch deswegen Beschäftigung, weil viele Betriebe gegründet werden“, bewertete Landrat Dr. Jürgen Pföhler diesen Trend.

Die Statistik der Gewerbeanmeldungen je 1.000 Einwohner ergab für den Kreis Ahrweiler im ersten Halbjahr 2006 einen Wert von 6,2. Das bedeutet Platz vier unter den 24 rheinland-pfälzischen Landkreisen. Der höchste Wert beträgt 6,8 – der niedrigste 4,3. Laut Statistischem Landesamt entfielen rund 85 Prozent der Gewerbeanmeldungen im Land auf die Neuerrichtung von Betrieben sowie je rund 7,5 Prozent auf Übernahmen und auf Zuzüge.

„Wir haben kontinuierlich niedrigere Quoten als der Landes- und der Bundesdurchschnitt“, meinte Pföhler. Als Hauptgründe und damit Pluspunkte für den AW-Kreis nannte er: den breiten Mittelstand mit einem gesunden Branchenmix, wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen, den Bonn-Berlin-Ausgleich, günstige Quadratmeterpreise und niedrige Steuersätze für Unternehmen, ein großes Potenzial an qualifizierten Arbeitskräften sowie die Lage zwischen den Ballungszentren Bonn/Köln und Koblenz mit enger Anbindung durch die A 61. Die September-Arbeitslosenquote betrug im AW-Kreis 5,7 Prozent, im Gegensatz zu 6,1 Prozent im August und 7 Prozent vor einem Jahr.




© Kreisverwaltung Ahrweiler - 27.10.2006