Neuer Rollenofen sichert 250 Arbeitsplätze
Deutsche Steinzeug in Sinzig investiert neun Millionen Euro – Kreis hat Genehmigung erteilt

Die Deutsche Steinzeug kann ihren neuen Rollenofen zum Brennen keramischer Erzeugnisse am Standort Sinzig jetzt bauen. Die Kreisverwaltung Ahrweiler hat die Genehmigung zur Errichtung und zum Betrieb des gasbeheizten Ofens erteilt. „Die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten und Fachbehörden hat es ermöglicht, dass wir zügig grünes Licht für das Vorhaben geben konnten“, erklärte Landrat Dr. Jürgen Pföhler gegenüber Werkleiter Ingo Krüppel.

Das Traditionsunternehmen investiert mehr als neun Millionen Euro in das Sinziger Werk, das im Volksmund als „Agrob“ bekannt ist. Diese Summe bewertete Landrat Pföhler als „klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Kreis Ahrweiler“. Zugleich lobte er den unternehmerischen Weitblick der Deutschen Steinzeug in einer Zeit des konjunkturellen Aufschwungs. Der neue Rollenofen sorgt entscheidend für die Auslastung des Werks und damit den Erhalt der rund 250 Arbeitsplätze.

Die Deutsche Steinzeug Cremer & Breuer AG ist nach eigenen Angaben Marktführer in keramischen Belagsmaterialien in Deutschland. Das Unternehmen ist an fünf Standorten in Deutschland vertreten. Die Fliesen werden weltweit vertrieben. Im Werk Sinzig wird in drei Schichten an sieben Tagen in der Woche gearbeitet. Mit der Ofeninvestition werden jährlich mehr als vier Millionen Quadratmeter Fliesen hergestellt.

FOTO: Der riesige Rollenofen sorgt entscheidend für die Auslastung des Sinziger Fliesenwerks.







© Kreisverwaltung Ahrweiler - 11.05.2007