Spätzug Ahrbrück-Remagen bleibt
Landrat Pföhler: „Wichtig für den Tourismus“

Auf der Ahrtalbahn bleibt der Spätzug zwischen Ahrbrück (Abfahrt 22:17 Uhr) und Remagen erhalten. Das hat der Zweckverband Schienenpersonen-Nahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV) in Koblenz jetzt gegenüber Landrat Dr. Jürgen Pföhler bestätigt. Zuvor hatte der Kreis- und Umweltausschuss auf Initiative des Landrats erneut für die Beibehaltung dieser Zugverbindung votiert.

„Damit bleibt eine für unseren Tourismus wichtige Zugverbindung erhalten“, erklärte Pföhler. Er dankte insbesondere dem Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM), Stephan Pauly, der die jetzt gefundene kundenfreundliche Lösung entwickelt habe. Die DB Regio habe dem bereits zugestimmt, teilte der SPNV mit.

Weil der Bund und das Land Rheinland-Pfalz Gelder für den Regionalverkehr gestrichen haben, hat der SPNV Fahrplankürzungen beschlossen. Von diesen Kürzungen sind alle Städte und Kreise im nördlichen Rheinland-Pfalz betroffen. Der Kreis Ahrweiler hat sich als einziger Kreis dagegen gewehrt.




© Kreisverwaltung Ahrweiler - 14.09.2007