Auch Energiesparlampen gehen mal aus – und dürfen nicht zum Restmüll
Entsorgung nur als Elektroschrott – Service ist kostenlos – AWB informiert

Die herkömmliche Glühbirne geht – die Energiesparlampe kommt. In vielen Haushalten sorgen die neuen Spar-Leuchten bereits für Licht. Wenn sie ausgedient haben, dürfen sie nicht in der schwarzen Restmülltonne landen und schon gar nicht beim Altglas. Energiesparlampen sind Elektroschrott: Darauf macht der Abfallwirtschaftsbetrieb Kreis Ahrweiler (AWB) aufmerksam und gibt einige Tipps.

Im Dezember 2008 haben die Mitgliedstaaten der Europäischen Union beschlossen, den Verkauf von „normalen“ Glühbirnen europaweit bis zum Jahr 2012 nach und nach einzustellen. Ersetzt werden die Glühbirnen durch die sogenannten Energiesparlampen. Trotz längerer Lebensdauer müssen auch diese Leuchtmittel früher oder später ausgetauscht und entsorgt werden.

Nach dem geltenden Elektro- und Elektronikgerätegesetz, kurz Elektro-Gesetz, gehören Energiesparlampen zu den Gasentladungslampen; sie werden auch Kompaktleuchtstoff-Lampen genannt. Wegen ihres hohen Quecksilbergehaltes müssen sie getrennt vom Hausmüll erfasst werden.

Zahlreiche Annahmestellen für Elektroschrott im Kreis Ahrweiler nehmen diese Leuchtmittel kostenfrei an. Dazu muss der blaue Entsorgungsscheck für Elektroschrott vorgelegt werden, der im Abfall-Ratgeber 2009 steckt. Auch die kreisweite Elektroschrott-Abholung nimmt die Energiesparlampen kostenlos mit. Einzelheiten, auch die Annahmestellen, stehen im Abfallratgeber (Seite 23) und auf den Internetseiten des AWB.

Defekte Glühbirnen und Halogenbirnen hingegen können wie bisher als Restmüll über die graue Restmülltonne entsorgt werden.

Noch Fragen? Die AWB-Abfallberatung hilft gerne: Ruf 02641/975-222, Internet www.awb-ahrweiler.de.




© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.03.2009