Freie Fahrt zwischen Oberbreisig und Waldorf
Kreisstraße 48 auf 3,4 Kilometern Länge für 1,5 Millionen Euro erneuert

Die Erneuerung der Kreisstraße 48 zwischen Oberbreisig und Waldorf ist abgeschlossen. Mit dem Ende des zweiten und letzten Bauabschnitts zwischen Oberbreisig und Wallers für 800.000 Euro sowie der Freigabe durch Vertreter des Kreises Ahrweiler, des Landes Rheinland-Pfalz, des Landesbetriebs Mobilität Cochem-Koblenz (LBM), der Verbandsgemeinde Bad Breisig und der Ortsgemeinde Waldorf ist die Strecke jetzt wieder offiziell für den Verkehr geöffnet.

Mit einer Gesamtlänge von 3,4 Kilometern stelle die K 48 das größte Straßenbauprojekt der vergangenen Jahre für den Kreis Ahrweiler dar, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler. Beide Bauabschnitte hätten rund 1,5 Millionen Euro gekostet. Der Kreis habe dafür 500.000 Euro in die Hand genommen, das Land eine Million Euro als Zuschuss gegeben. Seit dem Jahr 2000 habe der Kreis 17,8 Millionen Euro in seine Straßen investiert beziehungsweise für Baumaßnahmen bereitgestellt, davon 2,6 Millionen für zwölf Bauvorhaben an Kreisstraßen in der Verbandsgemeinde Bad Breisig.

Der LBM ließ die Fahrbahn der K 48 auf eine Regelbreite von fünf Metern erweitern. An den Seiten wurden standfeste Bankette errichtet. Der provisorische Fahrbahnteiler 300 Meter hinter der Ortseinfahrt Bad Breisig wurde auf einer Länge von 63 Metern dauerhaft ausgebaut. Und vor der Ortseinfahrt entstand zwecks Verkehrsberuhigung eine Verschwenkung und weitere Fahrbahneinengungen als Tempobremse. Die Bauzeit für den 1,3 Kilometer langen zweiten Bauabschnitt betrug vier Monate. Das erste Teilstück von Waldorf bis Wallers war 2009 ausgebaut worden.




© Kreisverwaltung Ahrweiler - 01.09.2011