Gefördert und gefordert: Kreis hat Nachwuchskräfte eingestellt


Mit einer Kombination aus praktischer Ausbildung und berufsbegleitendem Studium oder Unterricht bereitet die Kreisverwaltung Ahrweiler ihren Nachwuchs auf die wachsenden Anforderungen im Berufsleben vor. Kathrin Lussi, Matthias Mayer und Christian Wehlen wurden im Sommer eingestellt. Jennifer Degen, Jennifer Kunze, Maike Lorenzen und Stefanie Mertens haben ihre Prüfungen bestanden und ihre Ernennungsurkunden oder Arbeitsverträge erhalten.

„Wir bieten fundierte und zukunftsorientierte Ausbildungen – wir fordern hohe Motivation, Leistungsbereitschaft und Flexibilität“, sagte Landrat Dr. Jürgen Pföhler, der den Nachwuchs persönlich begrüßte. Nach der Festanstellung seien die Arbeitsplätze in Diensten des Kreises „sicher“, die weiteren beruflichen Perspektiven „sehr gut“, so der Landrat.

Auszubildende und Anwärter durchlaufen verschiedene Aufgabenfelder im Kreishaus, beispielsweise Jugend und Soziales, Abfallwirtschaft, Schulen, Finanzen, Landwirtschaft und das Verkehrswesen. Zur praktischen Ausbildung gehören auch hausinterne Seminare über interkulturelle Kompetenz, Kreiskunde und -geschichte sowie Kommunikations- und Konfliktseminare. Besonderen Wert legt Ausbildungsleiterin Eva Schaaf auf das Zusammengehörigkeitsgefühl der Nachwuchsriege, das in gemeinsamen Aktivitäten gefördert wird, etwa beim Bowlingspiel, im Hochseilgarten Bad Neuenahr und bei anderen Ausflügen.

Foto: Im Kreis der Kollegen und des Chefs: die Nachwuchsriege der Kreisverwaltung Ahrweiler







© Kreisverwaltung Ahrweiler - 16.09.2011