BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 
Kreisverwaltung Ahrweiler - Leichte Sprache

Leichte Sprache

Wir sind vom Land-Kreis Ahrweiler.
Wir machen Politik f├╝r alle Menschen
im Land-Kreis Ahrweiler.

Das ist uns wichtig:
Alle Menschen sollen gut zusammen leben k├Ânnen.

Manche Menschen brauchen Unterst├╝tzung.
Zum Beispiel:

  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen, die Pflege brauchen
  • Menschen, die Nachteile haben

Wir wollen:
Diese Menschen sollen ├╝berall dabei sein k├Ânnen.
In schwerer Sprache hei├čt das:
Die Menschen sollen gut teilhaben k├Ânnen.
Daf├╝r wollen wir viel machen.

Wir haben viele Sachen aufgeschrieben.
Wir haben einen Plan gemacht.
Der Plan hei├čt in schwerer Sprache:
Teilhabeplan Landkreis Ahrweiler
Diesen Plan gibt es schon seit 2005.
Jetzt wollen wir den Plan neu machen.

Warum machen wir den Teilhabe-Plan neu?
Manche Sachen haben sich ge├Ąndert.
Es gibt neue Gesetze.
Und es gibt die UN-Konvention ├╝ber die Rechte
von Menschen mit Behinderung
.

Die UN-Konvention ist ein Vertrag.
Viele L├Ąnder haben den Vertrag unterschrieben.
Auch Deutschland.
In dem Vertrag steht:
Menschen mit Behinderung sollen die gleichen Rechte
wie Menschen ohne Behinderung haben.
In allen Bereichen des Lebens.
Es soll keine Unterschiede mehr geben.

Wir vom Land-Kreis Ahrweiler
wollen uns an den Vertrag halten.
Deshalb machen wir den neuen Teilhabe-Plan.

F├╝r den neuen Teilhabe-Plan m├╝ssen wir viel pr├╝fen.
Zum Beispiel:

  • Was ist seit 2005 besser geworden?
  • Welche Hilfen gibt es schon
    f├╝r Menschen mit Behinderung?
    Und f├╝r Menschen, die Pflege brauchen.
  • Welche Angebote gibt es schon?

 Und wir m├╝ssen ├╝berlegen:

  • Was muss noch besser werden?
  • Welche Hilfen werden noch gebraucht?
  • Welche neuen Angebote muss es geben?

Das wollen wir machen:

  • Es soll keine Hindernisse geben.
    Wenn Menschen etwas erledigen wollen.
    Zum Beispiel:
    • Wenn sie zum Amt wollen oder zur Bank.
    • Wenn sie in die Schule
      oder in den Kindergarten gehen.
      Oder in die B├╝cherei.
    • Wenn sie ins Krankenhaus m├╝ssen
      oder zur Polizei wollen.
    • Wenn sie mit dem Bus oder der Bahn fahren.
    • Wenn sie Sport machen wollen
      oder zu Freizeit-Angeboten gehen.

In schwerer Sprache hei├čt das:
Barriere-Freiheit bei ├Âffentlichen Geb├Ąuden,
Wegen und Verkehr

  • Menschen mit Behinderung
    und Menschen, die Pflege brauchen,
    sollen zu Hause wohnen k├Ânnen.
    Wenn sie das wollen.
    Es ist egal,
    wie viel Unterst├╝tzung die Menschen brauchen.
    Die Menschen m├╝ssen nicht ins Heim.

  • Wenn Menschen Unterst├╝tzung brauchen:
    Dann soll es viele Angebote geben.
    Die Angebote sollen gut und schnell erreichbar sein.
    Zum Beispiel:
    • Beratungs-Stellen
    • Pflege-Dienste
    • Betreuungs-Stellen

Die Angebote werden von Fach-Leuten gemacht.
Die Fach-Leute k├╝mmern sich gut um alle Fragen.

Unser Teilhabe-Plan gilt f├╝r alle Menschen mit Behinderung.
Es ist egal, wie alt die Menschen sind.

Gesetze
F├╝r die neue Teilhabe-Planung
m├╝ssen wir uns an Gesetze halten.

  • Eine Unterst├╝tzung vom Amt
    hei├čt in schwerer Sprache:
    Eingliederungs-Hilfe.
    Die Eingliederungs-Hilfe ist
    f├╝r Menschen mit Behinderung.
    F├╝r die Eingliederungs-Hilfe
    gilt dieses Gesetz:
    Sozial-Gesetz-Buch 12
    In dem Gesetz steht die Eingliederungs-Hilfe
    bei diesem Zeichen:
    ┬ž┬ž 53, 54

  • F├╝r Menschen, die Pflege brauchen,
    hei├čt das Gesetz in schwerer Sprache:
    Landes-Gesetz zur Sicher-Stellung und Weiter-Entwicklung
    der pflegerischen Angebots-Struktur

    Die Abk├╝rzung f├╝r das Gesetz ist:
    LPflegeASG

Wie sieht der Teilhabe-Plan aus:
Wir machen einen Plan f├╝r mehrere Orte.
Diese Orte nennen wir:
Sozial-R├Ąume
In unserem Land-Kreis gibt es
diese 4 Sozial-R├Ąume:

  • Adenau und Altenahr
  • Bad Breisig und Brohltal
  • Remagen und Sinzig
  • Bad Neuenahr-Ahrweiler und Grafschaft

Wer hilft bei dem Plan?

  • Menschen von der Kreis-Verwaltung Ahrweiler
  • Professoren und Mitarbeiter von der Uni in Siegen

Diese Gruppen helfen auch bei dem Plan:

  • Fach-Leute f├╝r Pflege
  • Fach-Leute von der Behinderten-Hilfe
  • Selbsthilfe-Gruppen
  • Menschen mit Behinderung und Menschen, die Pflege brauchen

Wie lange brauchen wir f├╝r den Plan?

2 Jahre
Im September 2016 haben wir angefangen.

In den 2 Jahren wollen wir viel machen:

  • Wir pr├╝fen zum Beispiel:
    • Wie ist die Barriere-Freiheit in den Sozial-R├Ąumen?
    • Welche Unterst├╝tzungs-Angebote gibt es schon?
  • Wir machen Gespr├Ąchs-Runden mit Fach-Leuten
    und mit Menschen mit Behinderung
    und mit Menschen, die Pflege brauchen.
  • Wir schreiben viele Sachen auf:
    • Was muss noch gemacht werden?
      Damit alle Menschen gut teilhaben k├Ânnen.
  • Wir schreiben Berichte ├╝ber unsere Arbeit.
    Den ersten Bericht gibt es im Sommer 2017.
    Den zweiten Bericht gibt es im Sommer 2018.

Im September 2018 wollen wir
mit dem Plan fertig sein.
Dann gibt es eine Veranstaltung.
Dort berichten wir von dem Plan.
Jeder kann dabei sein.

Haben Sie Fragen zum Teilhabe-Plan?
Dann sprechen Sie mit Herrn Theo Lassau.
Er arbeitet in der Kreis-Verwaltung Ahrweiler.
In der Abteilung Soziales.

Die Adresse ist:
Wilhelm-Stra├če 24 ÔÇô 30
5 34 74 Bad Neuenahr-Ahrweiler

Die Telefon-Nummer ist:
0 26 41 ÔÇô 97 52 46

Die Fax-Nummer ist:
0 26 41 ÔÇô 97 57 24 6

Die E-Mail-Adresse ist:
Theo.Lassau@kreis-ahrweiler.de



Die ├ťbersetzung ist von:
EULE. B├╝ro f├╝r leichte Sprache c/o ZsL Mainz e.V., Rheinallee 79-81, 55118 Mainz

Die Bilder sind von:
┬ę Lebenshilfe f├╝r Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013

Text und Bilder sind gepr├╝ft von:
Pr├╝f-Gruppe von EULE. B├╝ro f├╝r leichte Sprache


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2016-11-28 15:25:58)