BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 
Kreisverwaltung Ahrweiler - MobiPro-EU: Förderung der beruflichen Mobilität von jungen Fachkräften aus Europa

MobiPro-EU: Förderung der beruflichen Mobilität von jungen Fachkräften aus Europa

Das Sonderprogramm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) „MobiPro-EU" unterstützt ausbildungsinteressierte Jugendliche sowie arbeitslose junge Fachkräfte aus Europa bei der Vermittlung in eine betriebliche Berufsausbildung oder qualifizierte Beschäftigung in Deutschland.

Hierfür stellt das BMAS in der dreijährigen Förderphase (2013-2016) insgesamt rund 139 Mio. € zur Verfügung.

Voraussetzung zur Teilnahme an dem Programm ist, dass der Bewerber zwischen 18 und 35 Jahre alt ist, EU-Bürger sein muss und es sich um einen der derzeit 111 sogenannten Engpass- bzw. Mangelberufe handelt. Die Einstufung als Engpass- und Mangelberuf erfolgt regelmäßig durch die Bundesagentur für Arbeit. Derzeit sind hier insbesondere Berufe aus dem Bereich der Elektro-, Maschinen- und Fahrzeugtechnik, der Pflegebranche sowie des gesamten Dienstleistungssektors verzeichnet.

Die wichtigsten Vorteile des Programms:

  • Es werden umfangreiche Ausbildungs- sowie Sprachförderungskurse, ausbildungsbegleitende Maßnahmen, Reise- und Umzugskosten gefördert.
  • Antragsteller ist der Auszubildende, so dass dieser unmittelbar die Förderung erhält. - Die Förderung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt.
  • Soweit erforderlich Aufstockung der Ausbildungsvergütung auf bis zu 818 €.

Durch die Inanspruchnahme des Förderprogramms entsteht eine „win-win Situation": Zum einen können Betriebe in Deutschland einen möglichen Fachkräftemangel durch motivierte junge Arbeitskräfte kompensieren. Zum anderen wird eben diesen jungen Menschen die Möglichkeit geboten, einen qualifizierten Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu erhalten, was auf Grund struktureller Probleme in den Heimatländern oftmals nicht möglich ist.

Auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) befürwortet die Inanspruchnahme des Förderprogramms, da insbesondere im Dienstleistungssektor häufig Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben würden. Nach dortiger Einschätzung biete „MobiPro-EU" einen guten Ansatz, dem nicht weg zudiskutierenden, branchenunabhängigen Fachkräftemangel sinnvoll entgegenzuwirken.

Sofern Unternehmen aus dem Kreis Ahrweiler Interesse haben, einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz im Rahmen des Programms „MobiPro-EU" zu besetzen, informieren wir Sie gerne.


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2013-11-11 14:02:41)