BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 
Kreisverwaltung Ahrweiler - Telefongrundgebührenermäßigung, Telefonhilfe, Haus-Notruf

Telefongrundgebührenermäßigung, Telefonhilfe, Haus-Notruf

Viele Menschen, vor allem Kranke, Behinderte und Pflegebedürftige, sind auf ein Telefon dringend angewiesen. In vielen Fällen besteht die Möglichkeit, dass die monatliche Telefongebühr ermäßigt wird. Bei besonderer Hilflosigkeit können die Kosten eines Telefon-Notrufsystems aus Mitteln der Sozialhilfe übernommen werden.

  • Telefongrundgebührenermäßigung
    Personen, die eine Befreiung von der Rundfunkgebührenpflicht oder einen Schwerbehindertenausweis mit dem Kennzeichen "RF" vorweisen können sowie Studenten, die BAföG erhalten, gewährt die deutsche Telekom auf Antrag einen Sozialtarif. Die monatliche Ermäßigung beträgt derzeit 6,94 Euro und wird nur auf Gesprächsverbindungen der Deutschen Telekom gewährt. Für Blinde, Gehörlose und sprachbehinderte Menschen ab einem Grad der Behinderung von 90 beträgt die Ermäßigung 8,72 Euro.
    Zuständig ist die Deutsche Telekom, Tel. 0800/3301000 (Anruf kostenfrei).
  • Übernahme von Telefonkosten und Kosten des Telefon-Notrufsystems (Telefonhilfe)
    Als Telefonhilfe können die einmaligen Anschlusskosten sowie die Teilnehmergebühren für ein Telefon-Notrufsystem übernommen werden.Die Telefonhilfe soll insbesondere dazu dienen, Schwierigkeiten bei besonderer Hilflosigkeit zu überwinden und gleichzeitig dazu beitragen, den Vorrang ambulanter Hilfen zu gewährleisten. Besondere Hilflosigkeit liegt vor in Fällen von körperlicher Behinderung oder bei Krankheiten mit akut auftretenden Krisen, in denen das Telefon-Notrufsystem eine lebensrettende Bedeutung erlangen kann.
    Telefonhilfe kommt grundsätzlich nur für Alleinstehende in Frage. Als Alleinstehende gelten auch Personen, die mit anderen zusammenleben, aber wegen deren berufsbedingter Abwesenheit zeitweilig ohne Betreuung sind.

    Die Hilfe ist einkommens- und vermögensabhängig.

    Auskünfte erteilen die örtlichen Sozialämter sowie das Sozialamt bei der Kreisverwaltung, bei denen auch die Anträge gestellt werden können.


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2011-05-11 09:17:48)