Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Europäischen Union, der Europäischen Freihandelsassoziation, des Vereinigten Königreichs von Großbritannien oder Nordirlands (Drittstaaten) in das Land Rheinland-Pfalz einreisen, sind gemäß § 19 der Achten Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vom 25.05.2020 verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern. Das gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Bundesland eingereist sind. Diesen Personen ist es in den 14 Tagen nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem eigenen Hausstand angehören.

Sie sind außerdem verpflichtet, unverzüglich nach Einreise die zuständige Behörde zu kontaktieren und auf ihre Verpflichtung zur Quarantäne hinzuweisen. Von diesen Regelungen sind nur Personen ausgenommen, die einer in § 20 der Achten Corona-Bekämpfungsverordnung genannten Ausnahmeregelung unterliegen. Ferner sind sie verpflichtet, beim Auftreten von Krankheitssymptomen die zuständige Behörde hierüber unverzüglich zu informieren.

Das bedeutet für Sie: Wenn Sie aus einem Staat außerhalb der Europäischen Union, der Europäischen Freihandelsassoziation, des Vereinigten Königreichs von Großbritannien oder Nordirlands (Drittstaaten) in den Kreis Ahrweiler zurückkehren und keine der Ausnahmeregelungen für Sie zutrifft, kontaktieren Sie bitte unverzüglich das Kreisordnungsamt telefonisch unter 02641/975-395 bzw. 02641/975-273 oder per Mail an ordnungsamt@kreis-ahrweiler.de, um auf ihre Einreise hinzuweisen.

Beim Auftreten von Krankheitssymptomen ist das Gesundheitsamt unverzüglich telefonisch unter 02641/975-670 oder per Mail an infektionsschutz@kreis-ahrweiler.de zu informieren.

Zusatz:
Nach § 19 Absatz 6 der Achten Corona-Bekämpfungsverordnung gelten die genannten Regelungen auch für Personen, die zum Zwecke einer mindestens dreiwöchigen Arbeitsaufnahme in das Bundesgebiet unabhängig vom Herkunftsland einreisen mit der Maßgabe, dass am Ort ihrer Unterbringung und ihrer Tätigkeit in den ersten 14 Tagen nach ihrer Einreise gruppenbezogen besondere betriebliche Hygienemaßnahmen und Vorkehrungen zur Kontaktvermeidung außerhalb der Arbeitsgruppe ergriffen werden müssen. Der Arbeitgeber zeigt die Arbeitsaufnahme vor ihrem Beginn bei der zuständigen Behörde an und dokumentiert die ergriffenen Maßnahmen. Zimmer dürfen nur mit höchstens der halben sonst üblichen Belegungskapazität belegt werden; diese Einschränkung gilt nicht für Familien.