Finanzielle Unterstützung für Klassenfahrt, Schulbedarf und Sportverein

Bildungs- und Teilhabepaket fördert bedürftige Kinder im Kreis

Mit dem Bildungs- und Teilhabepaket fördert der Staat Kinder und Jugendliche aus Familien mit geringem Einkommen. Fast 3800 Kinder im Kreis haben diese Unterstützung im Jahr 2017 in Anspruch genommen.


Wer kann Geld aus dem Bildungspaket erhalten?

Kinder und Jugendliche aus Familien, für die eine der folgenden Leistungen gewährt wird:

  • Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II, („Hartz IV")
  • Sozialhilfe
  • Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz
  • Wohngeld
  • Asylbewerberleistungsgesetz
  • Welche Leistungen gibt es?

    Wie kann ich eine Förderung beantragen?

    Zuständig für das Bildungs- und Teilhabepaket ist die Kreisverwaltung Ahrweiler. Auf der Internetseite der Verwaltung können Eltern die Vordrucke bequem herunterladen und direkt ausfüllen. Anträge können aber auch bei den Verwaltungen der Städte und Verbandsgemeinden sowie beim Jobcenter abgegeben werden. Bitte unbedingt darauf achten, dass die Anträge vollständig ausgefüllt sind, damit sie schneller bearbeitet werden können.

    In jedem Fall sollten Eltern eine Bearbeitungszeit mit einkalkulieren. Das gilt vor allem kurz vor Schulbeginn, wenn erfahrungsgemäß besonders viele Anträge gestellt werden. Deshalb ist es wichtig, die Anträge frühzeitig einzureichen.


    ______________________________________________________________

    Weitere Informationen:

    Auf der Homepage der Kreisverwaltung, www.kreis-ahrweiler.de, unter Bürgerservice ->Soziales ->Bildung und Teilhabe

    oder beim Sozialamt der Kreisverwaltung Ahrweiler, Telefon: 02641/975522 oder 975533, Email: judith.gross@kreis-ahrweiler.de oder michaela.stumm@kreis-ahrweiler.de

    Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales:

    http://www.bmas.de/DE/Themen/Arbeitsmarkt/Grundsicherung/Leistungen-zur-Sicherung-des-Lebensunterhalts/Bildungspaket/bildungspaket.html

    © Kreisverwaltung Ahrweiler - 09.05.2018