Frühlingsahnen

Liegt rings um uns ein Duft, ein Ahnen. 
Der Zaubrer Seidelbast hat's längst gespürt, 
drum seine Blüten purpurn mahnen. 
Der Strom das letzte, kranke Eis schon führt.

Des Zauberhasels Gelb blüht blasser. 
Ringsum erklingt Geläut, Schalmeienton: 
der Schnee schnell schmilzt zu hellem Wasser. 
Der Bach, der Fluß, sie rennen fort, — davon!

Was hielt der Winter uns verborgen? — 
Der Rausch des neuen Lichtes ist erwacht. 
Man sieht die Blumen voll der Sorgen, 
ob neues Blühen wird gewohnter Pracht.

Schon duftig zarte Schleier schweben. 
Der Winter hat die Stille ganz verbraucht: 
klingt zart des Frühlings Ruf, sein Weben 
um uns, bis ganz wir sind in ihn getaucht.

Walter Kalb