Vorlesen

Geomatiker/in: Visualisierung von Geodaten!

Berufsbild 

Geomatiker/innen sind Experten für Geodaten und bearbeiten lage- und höhenbezogene Informationen, die sich in Karten, Luftbildern und weiteren kartenähnlichen Produkten darstellen lassen. 

Geodaten sind digitale Informationen, denen auf der Erdoberfläche eine bestimmte räumliche Lage zugewiesen werden kann. Meist mittels Koordinaten. Vereinfacht gesagt sind Geodaten also Daten, die sich auf die Erdoberfläche beziehen. 

Geomatiker/innen führen selbst Vermessungen durch oder beziehen vorhandene geografische Informationen von anderen Quellen. Mithilfe spezieller Software verarbeiten sie die Daten zu Karten, Grafiken und 3D-Darstellungen.

Sie beherrschen den Umgang mit Geoinformationssystemen (GIS) für die Erfassung, Verarbeitung und Veranschaulichung von analogen und digitalen Medien.

Aufgaben sind z.B.:



Struktur der Ausbildung
 
Die Ausbildung beginnt zum 1. August und dauert in der Regel drei Jahre. Sie ist in theoretische und praktische Ausbildungsabschnitte unterteilt.
 
Der theoretische Unterricht findet Blockweise an der „Carl-Benz-Schule“ in Koblenz statt. Lernfelder sind unter anderem: Geodaten erfassen und bearbeiten, Fernerkundungsdaten auswerten und in ein Geo­informations­system einbinden, Dreidimensionale Geoprodukte entwickeln, Geodaten in Geoinformationssystemen verwenden und präsentieren.
 
Die Praxisphasen deines ersten Ausbildungsjahres absolvierst Du überwiegend beim Katasteramt in Mayen bzw. der Ausbildungswerkstätte des Landesamtes für Vermessung und Geobasisinformationen in Koblenz, um dort die­selben Grundlagen wie die Vermessungs­techniker/innen zu erlangen und Schritt für Schritt die Erhebung, Weiterverarbeitung und Präsen­tation von Geo­daten zu erlernen.


Die anderen beiden Ausbildungsjahre wirst Du insbesondere in der Abteilung „Struktur­entwicklung“ eingesetzt und kannst dort Deine bereits erworbenen Kenntnisse sowie den Umgang mit Geo­informa­tions­systemen vertiefen. Außer­dem durchläufst Du weitere Stationen der Kreisverwaltung, wie z.B. das Bauamt oder die Umwelt­abteilung, um zusätzliche Erfahrungen zu sammeln.
 
 

Vergütung
 
Von Beginn der Ausbildung an, erhältst Du eine Ausbildungsvergütung von uns. Sie ist im Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) geregelt und beträgt zurzeit monatlich ca. 1.018 Euro brutto (je Ausbildungsjahr steigend).


 
Einstellungsvoraussetzungen
 
Einstellungsvoraussetzung für die Ausbildung zum Geomatiker/in ist ein qualifizierter Sekundarabschluss I.

Die Einstellung erfolgt darüber hinaus nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, die in einem mehrstufigen Auswahlverfahren geprüft werden.


Was solltest du mitbringen? 

Wir erwarten von den Bewerberinnen und Bewerbern ein grundsätzliches Interesse an Geografie, ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, überdurchschnittliche mathematische und naturwissenschaftliche Kenntnisse, Engagement und Leistungsbereitschaft, Teamfähigkeit und eine gute Allgemeinbildung. 

Heruntergebrochen auf Schulfächer, sollten Dich folgende besonders interessieren: 

Du bekommst von uns zur Erlangung des Ausbildungsziels jede mögliche Unterstützung. Dafür erwarten wir, dass Du Dich ebenfalls mit vollem Engagement für einen erfolgreichen Abschluss einsetzt.


Druckersymbol Druckversion (zuletzt geändert am 2020-06-30 14:55:30)