BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

HINWEIS (Artikel vom 24.05.1996):
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.


Zum MillionenDing gemausert

AWB und BUND werben weiter für Korksammlung

Was vor knapp drei Jahren im kleinen begann, hat sich mittlerweile zum MillionenDing gemausert: die Korksammlung im Kreis Ahrweiler. Alleine seit Jahresbeginn 1995 bis Ende Mai '96 gaben Bürger und Gastronomen, Winzer und Weinhändler rund 1,5 Millionen Korken ab, die einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden. Seit dem Start der umweltfreundlichen und caritativen Massensammlung kamen im AWLand insgesamt zwei Millionen Flaschenstöpsel zusammen; dies entspricht einem Volumen von 30 Kubikmetern und füllt einen ganzen Swimmingpool.

"Einen tollen Erfolg" stellen diese zwei Millionen Korken für den Umweltberater des Abfallwirtschaftsbetriebs Kreis Ahrweiler (AWB), Volkmar Hintze, dar. Bei dieser Zwischenbilanz sagte der Umweltexperte den fleißigen Korkensammlern herzlichen Dank. "Abfallvermeidung und Wiederverwertung funktionieren nur mit den Bürgern und Verbrauchern. Und das läuft im Kreis Ahrweiler ausgezeichnet."

Gemeinsam mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) begann der heutige AWB 1993, gebrauchte Korken aus Wein und Sektflaschen zu sammeln. Kreisweit nehmen derzeit 26 Sammelstellen die Korken an. Der Abfallmerker '96 listet alle Annahmestellen auf (Seite 13). Für Restaurants, Gaststätten und Weinabfüllbetriebe steht zudem eine Annahmestelle bei der Entsorgungsfirma Umtech in RemagenOberwinter zur Verfügung, die gleichzeitig als Zwischenlager dient.

Vom Zwischenlager Oberwinter gelangen die Naturstoffe zur Wiederverwertung nach KehlKork. In der Behindertenwerkstatt des dortigen Epilepsiezentrums entsteht aus alten Weinkorken ein hochwertiges und umweltfreundliches Dämmaterial für den Hausbau. Diese Aktion bietet behinderten Menschen Arbeit und schont die sensiblen Korkeichenwälder in Südeuropa.

Dennoch: Die Sammelmenge lasse sich durchaus noch steigern, meint Abfallberater Hintze. Verstärkt im Visier hat der Umweltexperte Gastronomiebetriebe und Weinfeste: "Dort schlummern noch riesige ungenutzte Potentiale". Aber auch bei den Bürgern wirbt AWBMann Hintze weiter darum, Korken nicht achtlos in den Müll zu werfen. Steigende Sammelmengen sind auch für den BUND ein Zeichen dafür, daß die von ihm betreuten Sammelstellen gut angenommen werden. Diesen Beitrag zur "sinnvollen Abfallvermeidung" sieht auch Oswin Spaeth als stellvertretender BUNDKreisvorsitzender. Info zur Korksammlung im Kreis Ahrweiler: AWB in der Kreisverwaltung, Ruf 02641/975222 oder 444.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 24.05.1996

<< zurück