BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

HINWEIS (Artikel vom 13.08.2010):
Sie befinden sich im Pressedienst-Archiv der Kreisverwaltung Ahrweiler. Eine Gewähr für die Aktualität zum Zeitpunkt Ihres Aufrufs kann nicht gegeben werden.


Bald freier Fluss in Fuchshofen

Gew√§sserpflege Ahr: Wanderfische suchen Laichpl√§tze ‚Äď Alte Betonsperre verschwindet ‚Äď Arbeiten bis Mitte September

Bei der Renaturierung der Ahr nimmt der Kreis Ahrweiler eine der letzten H√ľrden. Die alte Wehranlage am Laufenbacher Hof in Fuchshofen (Verbandsgemeinde Adenau) wird derzeit umgebaut und naturnah gestaltet. Das Querbauwerk ist fast w√§hrend des ganzen Jahres ein un√ľberwindbares Hindernis f√ľr Wanderfische und andere Wassertiere. Die Betonsperre blockiert den nat√ľrlichen Austausch der Gew√§sserfauna innerhalb der Ahr. Das √§ndert sich jetzt.

In Fuchshofen entsteht anstelle des alten Stauwehrs eine naturnahe, durchl√§ssige Blocksteinrampe mit flachem Sohlgef√§lle. Innerhalb der Rampe wird eine Niedrigwasserrinne errichtet. Diese erm√∂glicht den Auf- und Abstieg der Lebewesen ganzj√§hrig, auch bei Niedrigwasser. Bei g√ľnstigen Wasserst√§nden dauert der Umbau per Bagger etwa einen Monat, also bis Mitte September.

Die Ahr-Renaturierung stellt eines der zentralen Projekte der Gew√§sserpflege im Kreis Ahrweiler dar. Bei diesem seit mehreren Jahren laufenden Gro√üprojekt, das sich √ľber den gesamten Verlauf der Ahr erstreckt, wurden bereits 46 Wehre, Betonschwellen und andere Querbauwerke umgestaltet. Im Zuge der Wiederherstellung der biologischen Durchg√§ngigkeit der Ahr, einem Gew√§sser II. Ordnung, ist jetzt Fuchshofen an der Reihe.

Das Ziel: Die Ahr soll auch dort wieder frei flie√üen, damit Wanderfische ungehindert zu ihren Laichpl√§tzen gelangen k√∂nnen. Die Laichwanderungen von Lachs, Meerforelle, Aal oder Bachneunauge geh√∂ren zum Lebenszyklus der Tiere. Wird der Zyklus unterbrochen oder eingeschr√§nkt, f√ľhrt dies zum Aussterben der Populationen. Neben diesen Wanderfischen wechseln auch viele andere einheimische Fischarten und wassergebundene Kleinstlebewesen ihre Lebensorte innerhalb der Flie√ügew√§sser.

Die Arbeiten am Laufenbacher Hof sind Bestandteil des Gew√§sserpflegeplans Ahr. Dieser Plan legt fest, wie das Gew√§sser und dessen Ufer k√ľnftig beschaffen sein sollen und mit welchen Ma√ünahmen dies erreicht wird. Dabei geht es im Wesentlichen darum, Querbauten zu beseitigen. Durch den Umbau entstehen neue "Fischtreppen" √ľber Natursteine, die vor allem von Lachsen passiert werden k√∂nnen. Somit k√∂nnen Wanderfische zu ihren Laichpl√§tzen im Mittel- und Oberlauf der Ahr gelangen.

Der Plan stellt neben dem Gew√§sserrandstreifenprojekt Obere Ahr-Hocheifel das derzeit wichtigste Gew√§sserschutzprojekt im Kreis Ahrweiler dar und wird vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Aktion Blau mit 90 Prozent gef√∂rdert. Die Regionalstelle Wasserwirtschaft der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord in Koblenz unterst√ľtzt den Kreis bei der Umsetzung.

Foto: Die alte Betonsperre ist abgerissen, die neuen Basaltsteine mit einer Kantenl√§nge bis zu 1,70 Meter bilden eine ‚ÄěFischtreppe‚Äú. Trotz des schweren 20-Tonnen-Kettenbaggers wird pr√§zise gearbeitet: Die exakte Lage jedes Steines wird mit dem Lasernivellierger√§t bestimmt.


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 13.08.2010

<< zurück