BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Von Gleis 1 in die Freiheit

Landrat erinnert an die Ankunft von 800 DDR-├ťbersiedlern am Bahnhof Ahrweiler

Im Sonderzug aus Prag kamen am 5. Oktober 1989 800 Menschen aus der DDR in Ahrweiler an. Damit j├Ąhrt sich ihre Ankunft in diesen Tagen zum 30. Mal. ÔÇ×Dieses Datum erinnert uns an das gl├╝ckliche Ende einer friedlichen Revolution und vor allem daran, welch unsch├Ątzbaren Wert Freiheit und Demokratie bis heute haben", so Landrat Dr. J├╝rgen Pf├Âhler.

Geflohen waren die DDR-B├╝rger ├╝ber die Prager Botschaft. Dort hatte der damalige Bundesau├čenminister Hans-Dietrich Genscher ihnen verk├╝ndet, dass sie in die Bundesrepublik ausreisen d├╝rfen. Am 4. Oktober schlie├člich rollte der Sonderzug ├╝ber DDR-Gebiet in die BRD und kam am 5. Oktober auf Gleis 1 im Bahnhof Ahrweiler an. Das Ziel: die Katastrophenschutzschule des Bundes, heute Akademie f├╝r Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz. Im dort eigens eingerichteten Notaufnahmelager verbrachten die ├ťbersiedler die ersten Wochen in der BRD. Die Hilfsbereitschaft der B├╝rger im Kreis war gro├č. Viele spendeten Kleidung und Spielzeug, boten Wohnungen und Jobs an. Am 8. Oktober besuchte der damalige Bundespr├Ąsident Richard von Weizs├Ącker die Neuank├Âmmlinge.

Viele von ihnen sind im Kreis geblieben und denken in diesen Tagen vermutlich an jene erste Zeit in der neuen Heimat zur├╝ck. Auch am Ahrweiler Bahnhof bleibt ein bisschen Erinnerung: Einige der ├ťbersiedler hatten dem Kreis ein St├╝ck der DDR-Grenzmauer geschenkt, das bis heute auf dem Vorplatz des Ahrweiler Bahnhofs steht.



© Kreisverwaltung Ahrweiler - 04.10.2019

<< zurück