BÜRGERSERVICE BILDUNG & FAMILIE KREIS & GEMEINDEN KULTUR & VEREINE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG
 

Besucheransturm am Laacher See

Auch in der Freizeit Naturschutz beachten

Der Laacher See ist das grĂ¶ĂŸte Naturschutzgebiet im nördlichen Rheinland-Pfalz und auch Flora-Fauna-Habitat- und Vogelschutzgebiet. Auf Grund seiner Lage, der eindrucksvollen Seelandschaft und verschiedenen Freizeitmöglichkeiten ist er ein beliebtes Ausflugsziel in der Region und darĂŒber hinaus. Die ersten sommerlichen Wochenenden und die besonderen UmstĂ€nde der Corona-Zeit haben allerdings zu einem wahren Besucheransturm gefĂŒhrt. Dabei verhalten sich leider nicht alle Besucher regelkonform. Die Kreisverwaltung appelliert an die Besucher, die Bestimmungen des Naturschutzes einzuhalten, um die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zu schĂŒtzen.

Insbesondere der Uferbereich rund um den See hat eine besondere Bedeutung fĂŒr zahlreiche geschĂŒtzte Tier- und Pflanzenarten. Trotzdem betreten oder befahren Besucher das Seeufer und den Wald an vielen Stellen außerhalb der gekennzeichneten Wege, picknicken in SeenĂ€he oder schwimmen in den sensiblen Uferbereichen. Zertrampelte Uferbereiche, hinterlassene AbfĂ€lle und eine nachhaltige Störung der natĂŒrlichen LebensrĂ€ume sind die Folge.

Entsprechende Hinweistafeln im Bereich der ParkplĂ€tze sowie Schilder entlang des Uferrundweges weisen Besucher ausdrĂŒcklich auf die im Naturschutzgebiet geltenden Regeln hin: ausgewiesene Wege dĂŒrfen nicht verlassen werden - dies gilt auch fĂŒr Mountainbiker ; Baden ist nur von der Liegewiese am Campingplatz aus zulĂ€ssig; Lagern, Zelten und offenes Feuer sind grundsĂ€tzlich nicht erlaubt; Hunde dĂŒrfen nicht im See schwimmen. Die Kreisverwaltung bittet im Interesse der Natur und auch aller Besucher, die die Erholung in der freien Landschaft schĂ€tzen, die Naturschutzbeschilderung zu beachten und RĂŒcksicht zu nehmen.

Bild: Der Laacher See ist ein beliebtes Ausflugsziel, aber auch Naturschutzgebiet. Die Beschilderung weist auf geltende Regeln hin. Foto: Kreisverwaltung Ahrweiler


© Kreisverwaltung Ahrweiler - 19.06.2020

<< zurück